Lügen

In der Musikbranche wird gelogen, was das Zeug hält. Denn der Wahrheit lässt sich nicht immer gut vermarkten. Die Jungs in der Boygroup, die keine Freundin haben, weil sie zu viel unterwegs sind? Quatsch. Die Tour, die plötzlich wegen einer Stimmbandoperation ausfiel? Na sicher. War ja kein anderer Termin möglich. Ist das Mädel wirklich erst 16 Jahre alt? Wahrscheinlich eher nicht.

Prinzipiell finde ich das nicht schlimm. Bis zu einem gewissen Grad will das Publikum ja auch belogen werden. Was ich dramatischer finde, ist die Tatsache, dass sich die Leute untereinander belügen. Selten die Musiker untereinander, dafür umso mehr die Geschäftsleute untereinander und wohl am häufigsten die Geschäftsleute gegenüber den Musikern. Wahrscheinlich gibt es eine unausgesprochene Regel, die besagt, dass man Musikern gegenüber nicht ehrlich sein sollte. Weil sie das nicht vertragen oder so? Im Gegenteil. Ich habe leider so viele Musiker getroffen, die in mittlere Depressionen gefallen sind, weil sie die ganze Zeit belogen wurden.

Schwer zu sagen, was die Motivation dieser Leute ist zu lügen. Oftmals hat man das Gefühl, sie sehen das gar nicht so. Aus ihrer eigenen Sicht drücken sie etwas nur vorsichtig aus. Und da es jeder tut, ist es akzeptabel. An der aktuellen Krise der Branche ist auch zu sehen, dass man sich selbst belügt. Die harte Wahrheit – CDs werden nicht mehr gekauft, Musik wird umsonst aus dem Netz geladen – wollte man nicht wahrhaben. Die Musikbranche lebt von ihren Lügen und stirbt mit ihnen.

Hier ein paar gängige Lügen:

  • Wir machen einen fairen Vertrag mit Euch.
  • Das steht zwar so im Vertrag, wir würden aber nie darauf bestehen.
  • So jemanden wie Euch muss man über mehrere Jahre langsam aufbauen. Wir werden langfristig mit Euch arbeiten.
  • Was haben wir davon, wenn wir nicht mehr miteinander klar kommen? Wir hätten kein Problem, dann den Vertrag einfach aufzulösen.
  • Ums Geld geht es mir weniger. Mich interessieren die Persönlichkeiten, die hinter der Musik stecken.
  • Er ist gerade nicht am Platz.
  • Er ruft dich zurück.
  • Die fanden eure Musik super.

Und hier eine nette Liste zum Thema, die ich auf einer Wand in einem Backstageraum in Hessen vorfand:

  • We’ll fix it in the mix.
  • I didn’t know she was married.
  • I didn’t know she was a man.
  • It’s a late crowd.
  • We’re just short of the break point.
  • There’s a soccer match tonight.
  • Tonight’s the last episode of „Magnum“.
  • You guys are great.
  • Sure you can use the bass rig, it’s like new.
  • I don’t remember my room number.
  • Sure I remember you!
  • We can’t pay you but you’ll get lots of exposure.
  • The check is good.
  • The hotel is very close.
  • Five minutes!
  • I love you.
  • She said she was 18.
  • It’s just a cold sore.
  • I know the way to the hotel.

8 Gedanken zu “Lügen

  1. Da gehst du ja recht hart mit den Musikern ins Gericht.

    Aber ich denke das mit der Ehrlichkeitsverlust auf Kosten von Gewinnmaximierung ist nicht nur ein Problem im Musikbuissness. Das findest du heutzutage überall in unserer Ellenbogengesellschaft😉

    Und die Motivation der Musiker bei nicht ganz wahren aussagen rührt daher, dass sie den Erwartungen der Zuhörer entrsprechen wollen. Denn Stars und Sternchen sind auch nur Menschen mit Fehlern und Macken. Nur sowas wird selten vom Publikum geduldet.

    Allerdings darf man dabei natürlich nicht zu sehr pauschalisieren.
    Lg Andi

  2. Ich habe beobachtet, dass die Bereitschaft zu lügen ansteckend ist. Lügt in einer Firma der CEO, neigen die Angestellten auch dazu. Bei den Major Labels wird einem klar gemacht, dass es zum guten Ton gehört, sich jünger zu machen, die Freundin zu verleugnen oder bei Verkaufszahlen zu übertreiben. Dann macht man halt mit. Als unbedarfter Musiker fühlt man sich da oft unwohl, jedenfalls ging es mir so.

    Mit dem „neuen Modell“ des Musikers, der im Netz den direkten Kontakt zu seinen Fans pflegt, wird das meiner Meinung nach abnehmen. Ich bin sicher, dass die Blogger es nicht schätzen belogen zu werden. Und die Wahrheit kommt im Netz bekanntermaßen schneller ans Licht als früher.

  3. Auch mir ist es so ergangen. Vor lauter lügen meines Managers und vor lauter lügen vieler möchtegern pimps hat sich meine liebevolle und nette Persönlichkeit zum Menschenhasser entwickelt und kann somit keinem Menschen mehr vertrauen. Immer und immer wieder werden sachen versprochen die nicht eingehalten werden, immer und immer wieder wird die langersehnte VÖ auf die lange wartebank geschoben. Obwohl ich als Producer alles in den startlöchern hatte und meine Künstlerin „ready for the stage“ war, ging es plötzlich nicht weiter. Anstatt sich darauf zu freuen dass es jetzt endlich los geht, schiebst Du depressionen weil das Management pennt und nicht in die gänge kommt. Und wieder hört man lügen. Dies und das… Man man man, ich kann’s nicht mehr hören die ewigen lügen seitens des Managements im eigenen Team. Es bestätigt sich immer wieder dass man den Menschen nur vorm Kopf gucken kann. Als ich meine Sängerin produziert habe, wusste ich von anfang an und hatte ein vision dass es ein Bomben Dance Projekt sein wird und dass Die Live shows einfach vom publikum geliebt wird die diese musik mögen. Das Management hat es nicht gebacken gekriegt vernünftige gigs an land zu ziehen. Doch eines weiss ich. Die klicks und die kommentare der wahren fans im netzt, bestätigen mir dass ich mit meiner vision richtig lag. Wenn ich nochmal soviel kraft und liebe zu musik hätte wie damals, dann würde ich alles selbst machen und nicht mehr aus der hand geben. Vertraut niemandem, sag ich euch. Sichert euch ab bis ich was festes in der hand habt. Am besten ist es ihr macht alles selbst und könnt umso mehr stolz auf euch sein. Do it yourself.

    • Erfahrungsgemäß hilft Selbermachen auch nicht wirklich. Da wird man nämlich nicht so richtig ernst genommen. Ein selbstvermarkteter Künstler ist nichts wert.

      Dann kommen die Berater daher, die einem sagen wollen wie es funktioniert, die kassieren dich auch noch ab.

      Gelogen wird überall! Gewöhn dich dran – man muss ja nicht mitmachen…

      Aber Finger weg vom Selbermachen!

  4. Hi,
    ich überlege auch schon länger einen Blog zu machen, weil ich selber absolut keinen Bock mehr habe auf das Musikgeschäft und das auch nicht mehr kann mit dem Musikgeschäft.

    Was ich dem Lügen im Business hinzufügen möchte : es ist absolut essentiell für das Musikgeschäft, dass gelogen wird, weil das Musikgeschäft eine Illusion ist. Es heisst nicht umsonst Showgeschäft, nichts daran ist real. Es wird seit 40-50 Jahren die Illusion aufrecht erhalten, dass es eine heile Welt gibt, wahre Werte, Botschaften, authentische Musik etc. Ich kann die Scheisse wirklich nicht mehr hören, ich bekomme mittlerweile Plaque bei sowas. Am schlimmsten sind für mich die Musiker selber, weil sie einfach nicht verstehen wollen, das sie es sind die diese Illusion am Leben halten, weil sie daran glauben. Ja der Künstler, der eine andere Welt „künstelt“ er ist es der den Leuten eine andere Welt verkauft.
    Das Problem vor dem man als Manager, AnR etc. steht, ist deshalb wirklich ein reales Problem, die Bands wollen verarscht werden. Erzähle einem Menschen der 100% von seiner Mission überzeugt ist was anderes und da diesen ganzen Leute zum Großteil Narzissten sind, wie soll das gehen ohne Streit? Musiker wollen Bestätigt werden in ihrem Handeln und nicht gesagt bekommen das die Welt nicht so ist wie sie sie gerne hätten. Das meine ich exakt so wie ich es schreibe, wenn man Musikern sagt was passiert, wie gearbeitet wird und was sie zu tun haben um da mitzumachen, oder durchzukommen, dann wollen sie es partout nicht hören und meinen man ist das größte Schwein vor dem Herren. Warum? Ja weil die Bands einfach selber lügen müssen hoch 10 um sich zu verkaufen. Darum geht es doch, eine Welt und Image zu verkaufen und darzustellen, wie Schauspieler. Es geht nicht um Authentizität, es geht um leichte Unterhaltung für alle, lecker Bierchen und Merch verkaufen, sonst nichts und der Musiker hat gefälligst dafür zu sorgen, dass die Leute den Kram auch kaufen. Sag das mal einem der nur im Kopf hat authentisch zu sein, will der das hören? Nein also lügt man sie an. Lügt man sie jedoch an, meinen sie nachträglich man ist das größte Schwein vor dem Herren, weil die Blase natürlich irgendwann platzt. Leider muss man das aber tun, weil die Firma sonst nicht arbeiten kann und da hängen auch Jobs dran. Egal wie man bestätigt das Bild vom Hai, Geldgeilen oder ähnlichem. Da die Musikindustrie völlig eingebrochen ist, aber immer noch Bands meinen das da ein Traumleben winkt, reisst der Strom an neuen Bands nicht ab, der Markt ist aber nicht mehr da für Musik, weil die Label keine Kontrolle mehr haben über das Kerngeschäft, die Kontrolle über die Verbreitung der Musik, deshalb investieren die auch alle fast nichts mehr. Wie denn wenn kein Geld da ist? Der Kern einer Marktkontrolle um ein Produkt verkaufen zu können, ist die Kotrolle über das Produkt und die gibt es schlichtweg nicht mehr bei Musik. Warum sonst wehre sich die Stromkonzerne so sehr gegen die Dezentralisierung der Energiewirtschaft? Weil das Stromgeschäft dann einbrechen würde, da es keine Kontrolle über den Strom, ergo Verkauf geben würde. Gleiches Prinzip, Verlust von Kontrolle = Einnahmen brechen ein und Markt veschwindet. Ich kann nur was zum Verkauf anbieten, wenn ich der einzige bin der die Kontrolle darüber hat. Dazu sind die Leute völlig übersättigt mit Musik und Medien. Das geht soweit, dass die Majors kleinen Bands 360 Grad Deals mit Gagenabgaben anbieten müssen und die Bands machen das dann auch noch, weil sie meinen es wäre die Chance ihres Lebens. Ja so traurig ist das leider, man kann Bands was besseres anbieten, aber sie werden es nicht nehmen, weil sie bei einem Majorlabel alle einen Herzklabaster bekommen. Die Musiker würden ihre Seele verkaufen um auf so ein Label zu kommen und die winken nonstop mit dem goldenen Vlies. Ist das jetzt also eine Chance und erstrebenswert? Nein. Über diesen Punkt braucht man nicht zu diskutieren, es ist keine Chance und es erhöht sich nicht die Erfolgsaussicht. Man ist nur härter geknebelt und gibt sein Leben an Mephisto ab.

    Für alle die es nicht verstehen wollen oder können :

    Mit Musik verdient man heute kein Geld mehr.

    Nur die etablierten Acts bringen noch was und die sind in Zeiten groß geworden in denen es noch große Tonträgerverkäufe gab.
    Masse an Verlagsrechten und Liveshows, oder eben Contests bringen was, weil Bands meinen das sie sich nur stark genug anstrengen müssen um berühmt zu werden. Nein müsst ihr nicht, macht es für euch aus Freude an der Sache, aber diesen Wahn das man berühmt werden kann, nein könnt ihr nicht und ich würde an eurer Stelle das ganze Geld, Zeit etc. in schöne Reisen stecken, da habt ihr mehr von. Ich kenne so viele Musiker, die auf die 40 zugehen, alle der Kracher und die meinen immer noch irgendwas bewegen zu können. Es ist einfach nur ein Trauerspiel zu sehen wie diese Leute ihr Leben wegschmeissen für nichts. Das wird in 1000 Jahren nichts, aber die meinen immer noch das es irgendwann den „Durchbruch“ geben wird. Auch so ein Unwort aus der Musikindustrie, der suggeriert, das die Musik alleine wegen Qualität oder ähnlichem irgendwann wie durch Zauberhand den BOOM Effekt machen wird.

    Das vorher zigtausende in Marketing, Management etc. geflossen sind sagt natürlich keiner. Es ist eine der großen Lügen der Traumfabriken, dass Musik von alleine den „Durchbruch“ schaffen kann. Alles gelogen ohne wenn und aber. Bei der absoluten Kontrolle von Majors über Verlage, Produzenten, Fernseh- und Radiosender + der absoluten Kontrolle der relevanten Bookinggagenturen und Ticketvertriebe über den kommerziellen Konzertmarkt gibt es keine zufälligen Durchbrüche. Das kostet alles verdammt viel Geld da reinzukommen, auch wenn sich die Firmen ihre Aufträge zuschustern in der Klüngelei.

    Nach mittlerweile über 10 Jahren als Musiker (ja war ich auch mal, ich weiss deshalb von was ich rede), Booker und AnR muss ich sagen, dass ich ganz klar erkannt habe, dass wirklich alles, 100% alles gelogen ist und die Musiker das leider aber genau so hören wollen, sonst unterschreiben sie nichts. Wirklich seriös mit allen Karten auf dem Tisch kann man einfach nicht mit Bands arbeiten, keine Chance. Wenn man einer Band sagt was wie funktioniert, wie Marketing funktioniert und wie sehr Menschen mit viralem Marketing, Votings und was weiss ich alles zu Tode manipuliert werden um was zu tun und das sowas aber genau richtig ist, weil sie so Promotion bekommen – diese Musiker werden einen eher hassen und etwas von Sellout, oder Kapitalismus schreien. Ja gut Junge willst du jetzt auf die großen Bühnen oder nicht? Na siehste doof gelaufen, klar will er da hin, nervös tappt der Musiker von rechts nach links auf seinen Füßen, weil er in einen tiefen Konflikt gestürzt wird. Also was denn jetzt, Geschäfte machen oder nicht? Diese Einstellung ist ein Desaster und öffnet Manipulationsversuchen durch andere Tür und Tor, weil sich ein Musiker überhaupt nicht bewegt, wenn er nicht das zu hören bekommt was er hören will, auf der anderen Seite sitzt aber einer der davon leben muss, also erzählt man ihm notgedrungen Müll, um den Laden zusammenzuhalten. Ich gehe mittlerweile sogar soweit zu sagen, dass die angeblich alternativen Sparten Metal, Rock, Metalcore und wie sie alle heissen nichts weiter sind, als Alternativangebote innerhalb der Musikindustrie, für Leute die eben sowas hören wollen. Das Image ist hier extrem wichtig, weil die Leute echte Musik wollen, echte Werte, keinen Kommerz – blablabla – kompletter Blödsinn der Leuten erzählt wird, die genau sowas hören und sehen wollen, viel Spass beim Kaufen und leben in der Blase „wahre Werte“. Das euch einfach das verkauft wird was ihr haben möchtet, auf die Idee seid ihr irgendwie noch nicht gekommen? Was meint ihr denn was ihr seid? Ihr seid eine Zielgruppe bzw. ein eigener Markt, sonst nichts und dann macht man eben das was ihr gerne haben möchtet, aber eben nur gegen Geld. Der eine braucht halt eine Frau Fischer mit 300 Sachen im Benz, was er beides nie bekommen wird, aber er kann sich zumindest die Illusion kaufen für ein paar Euro, der andere braucht Misanthropen, die diese Welt hassen wie man selber und zu 16teln rumschreien? Kein Problem alles im Angebot, bitte zahlen. Ja die Leute wollen verarscht werden, es beruhigt sie und gibt ihnen ein zu Hause, so vergammelt eine komplette junge Generation als Musiker, oder Fans, ohne jemals was echtes gemacht zu haben, mit der Illusion ja eigentlich ganz furchtbar rebellisch und hart zu sein. Ja wo denn? Die sollten raus gehen und dafür kämpfen das sich was ändert und nicht nonstop hochemotional über die Ungerechtigkeit der Welt im Vollrausch auf der Bühne lamentieren. Die Leute werden dadurch doch nur ruhig gestellt, mehr nicht, genau so wird man regiert.

    So lange Musiker die Marktwirtschaft und die Unterhaltungsindustrie nicht verstehen, weil sie alle meinen das sie da ja gar nicht dazugehören und Künstler sind, so lange wird das weiterlaufen wie es ist. Hier sind Menschen, die Werte vertreten, welche dem Business 100% diametral gegenüberstehen und genau die werden dann verkauft, weil es genug andere gibt, die sowas auch vertreten und hören wollen. Wenn es nicht klappt ist die Enttäuschung dann furchtbar groß. Es wäre witzig wenn es nicht so finster wäre.

    Die einzige Wahrheit über die Musikindustrie ist : Kurzurlaub für die weniger Reichen, schneller Spass für Konsumenten, Hirn abschalten. Es geht nicht um Kunst, es stimmt einfach nicht und das wird auch nie so sein. So lange Musiker meinen das sie nix damit zu tun haben, aber auf der Karriereleiter hochwollen, was einfach nur bedeutet „More money in the pot“ (Musikgeschäft ist reine Zockerei und spekulativ wie Pokern), so lange muss man sie belügen, weil sie sonst gar nicht für eine Zusammenarbeit bereit sind. Die Musiker als Erschaffer von Musikstücken werden so zur Spekulationsmasse von Unternehmen, weil sie die Schöpfer der Musik sind. Musiker können das leider nicht trennen, ich wage zu behaupten, dass diejenigen mehr Erfolg haben die es schaffen die Sachen an der Stelle auseinanderzuhalten. Ich wage zu behaupten das der größte Teil der erfolgreichen Musiker exakt so tickt.

    Alle anderen die meinen sie sind bei Label XY mit Killerrefenz 5000 gut aufgehoben und haben da eine „Erfolgsgarantie“ und ewigen Sex mit dicken Scheinen – kaum noch auszuhalten für mich. Wer keinen Bock darauf hat, sollte sich einfach der eiskalten, harten Realität stellen und bereit sein das auch zu mitzumachen, oder eben kein Musiker sein, dann hat er das Problem ganz einfach nicht.

    Belogen werden nur die, die belogen werden wollen.

    Das ist es. Das Unterhaltungsgeschäft ist eine Lüge, für alle die ab und zu eine Beruhigungspille zum Abschalten brauchen. Wer Lust hat den Leuten also was vorzuspielen, der ist im Musikgeschäft perfekt aufgehoben. Wer meint das mit Authentizität zu schaffen, dann aber aus Eitelkeit und Sucht nach Ruhm genau da hingeht wo sowas nicht gefragt ist, der braucht sich nicht zu wundern wenn es für ihn eine Enttäuschung wird.

  5. Hallo zusammen

    endlich jemand der das Pünktchen aufs i setzt. Bravo. Ich finde es eine super Seite. Habe selbst einen Plattenvertrag gehabt und das kleine Vocal-Tonstudio. Selber habe ich auch Künstler, und mache mit Ihnen immer ein Konzept, dass auf die Interpreten zugeschnitten ist. Ich möchte immer eine enge Zusammenarbeit, damit ich den Interpreten zeigen kann, dass ich transparent bin. Weiter möchte ich mich jetzt nicht auch noch äussern, da eigentlich alles gesagt ist was es zu sagen gibt. Ich werde einen Link starten auf meiner Homepage.derwahrheit.wordpress.com, damit meine Künstler auch von diesen Seiten provitieren können. Liebe Grüsse Danny

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s