Raststätten

Jeder Musiker, der auf Tour ist, hat ein neues Zuhause: Raststätten. Raststätten sind super: Man kann auf die Toilette (wenn auch nur beim Erwerb eines 50 Cent Gutscheins), man kann überteuert Getränke und Essen einkaufen, rauchen, sich die Beine vertreten und frische Autobahnluft schnappen. Vor allem kann man Menschen beobachten. Eine Raststätte ist ein realer Querschnitt durch Deutschlands Bevölkerung. Hier hält sich der Mainstream auf. Wer meint, er macht Musik für die Masse, soll auf eine Raststätte fahren und sich fragen, ob diese Leute diese Musik hören würden.

Als Fahrer der Truppe kann man übrigens immer wieder mal einen Musiker auf der Raststätte vergessen. Aus Versehen oder absichtlich, je nachdem, wie sich der Musiker gerade aufgeführt hat.

Ein Gedanke zu “Raststätten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s