Heads of Agreement

Kommt der Tag, an dem man als Künstler einen Vertrag abschließen soll, wird man oft mit dem Satz „Wir machen erst mal ein Head of Agreement“ konfrontiert. Gemeint ist damit, dass man erst mal eine abgespeckte Version des Vertrages mit den „wesentlichen“ Punkten macht, um zumindest etwas auf Papier zu haben. Das mag den Anschein haben, dass so eine Vereinbarung weniger verbindlich ist als ein richtiger Vertrag. Das ist definitiv nicht der Fall! Es gilt wie immer und auch anderswo erwähnt: Keine Unterschrift ohne Anwalt! Weiterlesen

Advertisements

Lügen

In der Musikbranche wird gelogen, was das Zeug hält. Denn der Wahrheit lässt sich nicht immer gut vermarkten. Die Jungs in der Boygroup, die keine Freundin haben, weil sie zu viel unterwegs sind? Quatsch. Die Tour, die plötzlich wegen einer Stimmbandoperation ausfiel? Na sicher. War ja kein anderer Termin möglich. Ist das Mädel wirklich erst 16 Jahre alt? Wahrscheinlich eher nicht. Weiterlesen